Camp

Geschafft

mit einem Plenum ist das Camp zu Ende gegangen. Einige statements:

  • es war ein guter sozialer Ort
  • das Camps positioniert sich als Bindeglied zwischen antirassistischem und antimilitaristischem Engagement. Zudem bietet es die Chance, Diskussion und Aktion miteinander zu verbinden.
  • es ist wünschenswert, ein solches Camp mit dieser Positionierung auch für die Zukunft zu erhalten.
  • es war eine richtige Idee, Aktion nicht auf einen Tag zu konzentrieren; gewünscht ist ein größeres Maß an Unberechenbarkeit.
  • es hätte viel mehr an Aktion laufen müssen, und es hätte auch mehr laufen können
  • gemessen an der Dringlichkeit des Themas waren viel zu wenig Menschen auf dem Camp; für die Zukunft gibt es den Wunsch, am liebsten riesig zu werden.
  • Im Programm und im Umgang miteinander wurde der Versuch unternommen, das Camp internationaler werden zu lassen. Das war diesmal schon ganz gut, aber da ist noch  Luft nach oben.

 


Alle Zelte sind abgebaut, die Wägen weggezogen. Die letzten Dinge sind gepackt

Auch für die Heimreise ist es nie schlecht, zwei Dinge bereit zu halten:

  • die Nummer vom EA („Ermittlungs-Ausschuss“): 0170 – 295 46 17

  • Protokoll-Bogen für den Fall einer Polizei-Kontrolle
    (hier pdf runterladen und ausdrucken;
    unterwegs griffbereit dabei haben!)

Deckblatt7

Mobilisierung

31. Juli bis 6. August 2017 am Gefechts-Übungszentrum (GÜZ) in der Colbitz-Letzlinger Heide Altmark   > in die Mobilisierung einsteigen! Du kannst mitmachen bei dem Versuch, viele andere Menschen zu begeistern für die Idee, der Kriegstreiberei und zunehmenden Militarisierung gemeinsam unseren Widerstand entgegenzusetzen. Zum Beispiel, indem Du den Aufruf zum Camp weiterverbreitest – elektronisch oder …

Seite anzeigen »

ofog_verkbred_warstartshere3

Camp-Infos

Raum für Deine Ideen Platz für gemeinsames Engagement Sozialer Ort, um sich zusammenzusetzen und um sich auseinanderzusetzen. Wenn das Camp in diesen Tagen losgeht, wird eine kleine Vorbereitungsgruppe schon einiges organisiert haben:

Seite anzeigen »

Anfahrt

Anreise – Übersicht

Näheres siehe hier

Seite anzeigen »

Anreise – Details

mit Bahn und Bus: Die Haltestelle zur Eingabe in Suchmasken von www.bahn.de oder www.elbe-saale-bahn.de heißt „Parleib Ort (Potzehne)“. über Bahnhof Wolfsburg: mit der Regionalbahn Richtung Stendal; aussteigen am Bahnhof Mieste, weiter mit Rufbus (siehe unten) über Bahnhof Stendal: mit der Regionalbahn Richtung Wolfsburg aussteigen am Bahnhof Gardelegen; weiter mit Rufbus (siehe unten) über Bahnhof Magdeburg: …

Seite anzeigen »

Praktisches

Aktive Beteiligung Auch die Infrastruktur lebt von der aktiven Beteiligung aller Campenden – natürlich betreiben wir keinen Camping-Platz. So läuft alles nur, wenn sich alle auch um die praktischen Dinge des Camp-Alltags kümmern. Beim Aufbau werden helfende Hände gebraucht: Zelte müssen aufgebaut, Strom verlegt, eine Wasserversorgung eingerichtet werden. Während des Camps müssen Nachtschichten besetzt werden. …

Seite anzeigen »

Inhalte und ‚Regeln‘

Inhalte Intensiv hat sich der antimilitaristische Ratschlag mit dem thematischen Schwerpunkt für dieses Jahr auseinandergesetzt. Menschen wurden angesprochen, die mit ihrem Wissen, ihrem Blick auf Zusammenhänge oder mit ihren Aktionsideen wertvolle Anregungen liefern. Daraus ist ein Vorschlag für das Programm entstanden. Dieses Programm sehen wir als Rahmen und als Aufforderung an alle, sich mit ihren …

Seite anzeigen »

ofog_verkbred_warstartshere3

war starts here

eine Kampagne gegen die kriegerische Normalität Die Kampagne „War starts here“ wurde anlässlich eines antimilitaristischen Camps im Juli 2011 in Luleå/Nordschweden initiiert. Dort befindet sich Europas größtes militärisches Testgelände NEAT (North European Aerospace Testrange), wo auf 1650 Quadratkilometern Bodenfläche und einem 360 auf 100 Kilometer großen gesperrten Luftraum neue Militärtechnik entwickelt und getestet wird. Militär …

Seite anzeigen »